StartseiteDer Riesenschnauzer

Charakter und Geschichte des Riesenschnauzers

Schnauzer sind kompakte, kräftige, quadratische Hunde (Höhe = Rumpflänge), die gute Gebrauchshundeigenschaften besitzen. Sie gelten als ideale Wach- und Schutzhunde, die witterungsunempfindlich, gesund und langlebig sind. Als ehemalige Fuhrwerksbegleiter wurden sie dafür gezüchtet, Kutschen auf langen Strecken in Trab und Galopp zu begleiten - dementsprechend sollte man ihnen auch heute lange Touren gönnen, damit sie athletisch, fit und gesund bleiben.

Der Riesenschnauzer hat einen hervorragenden Charakter; er ist liebevoll und anschmiegsam, aber auch ausdauernd, wachsam und hat ein gesundes Misstrauen gegenüber Fremden. Wenn man ihn zum Freund gewonnen hat und die Rudelordnung im Hause stimmt, ist er ein verlässlicher Familienhund, der trotz seiner Größe und Robustheit anpassungsfähig ist und sich in der Wohnung wie auch draussen gleichermassen wohlfühlt. Natürlich muss ein Riesenschnauzer umsichtig und zielstrebig erzogen werden. Schnauzer handeln oft vorsichtig, aber mutig und entschlossen. Sie sind gutartig, verspielt und anhänglich. Schnauzer sind Hunde für Menschen, die sich gut durchsetzen können. Von klein auf muss man sie daran gewöhnen, dass man Wert darauf legt, Befehle exakt und spontan befolgt zu bekommen.

Gemäss seinen Charaktereigenschaften ist der Riesenschnauzer vielseitig einsetzbar, sei es als Diensthund bei Polizei, Militär, als Wach-, Schutz,- Katastrophen-, Lawinen-, Fährten-, Wasserrettung- Blinden- und Begleithund. Dank der Beschäftigung, die beruflich oder sportlich betrieben wird, bleibt er vor allem aber auch weiterhin ein ausgezeichneter Familienhund. Es ist dem Schweizerischen Riesenschnauzer-Club (SRSC) wichtig, die Charaktereigenschaften und die Gesundheit des Riesenschnauzers zu erhalten und somit eine sichere und wesensfeste Hunderasse für den Gebrauch sowie für die Familie über weitere Generationen zu erhalten.

Der Riesenschnauzer ist der jüngste Spross der großen Schnauzer- und Pinscherfamilie; er ist das vergrösserte Abbild des Mittelschnauzers, wie andererseits der Zwergschnauzer dessen verkleinertes Abbild ist.

Es gibt widersprüchliche Angaben über die Herkunft unseres Riesenschnauzers: Die bayrische Prinzessin Elisabeth (die spätere Kaiserin »Sissi« von Österreich) ist auf einem Gemälde aus dem Jahr 1850 mit einem grossen, rauhaarigen Hund dargestellt. Eine andere Legende spricht davon, dass ungarische Hirten grosse schwarze struppige Hirtenhunde in den Westen mitgebracht und ab und zu einen solchen einem bayrischen Bauern verkauft haben sollen. 1907 entstand in München der »Bayrische Schnauzer-Klub«, der sich nun des »Münchener« oder »Bierschnauzers« annahm, der Name »Riesenschnauzer« taucht erst später auf. Der Hund soll damals rund um München recht zahlreich gewesen sein. Er war unter anderem auch der Begleiter der Brauereiwagen, die er zu bewachen hatte, daher vielleicht der Name »Bierschnauzer«.

Seit 1999 steht der Rassestandard der Riesenschnauzer im Einklang mit dem Tierschutzgesetz. Es darf weder Ohr noch Rute kupiert (beschnitten) werden.

Schweizerischer Riesenschnauzer Club SRSC

Präsident
Urs Lauber
Unterer Brunnacher 24
CH-4433 Ramlinsburg BL
Tel. 061 901 70 00
Tel. 079 356 77 00
urs.lauber(at)vtxmail.ch



Offizieller FCI Standart [605 KB]


Bild
die letzten Einträge